Networking Kita

Von November 2016 bis Juni 2019 nahm der Kindergarten Am Ring am ESF-Projekt „Networking Kita“ teil.

In diesem, durch den Europäischen Sozialfond, kurz ESF, finanzierten Projekt, standen die Vernetzung des Kindergartens im Sozialraum und die ehrenamtliche Unterstützung im Vordergrund. Das Pilotprojekt beinhaltete deutschlandweit um die 20 Einrichtungen. In jeder einzelnen gibt es seitdem eine Person, die für die Koordination verantwortlich ist und durch Fortbildungen extra geschult wurde. Aufgrund der Größe unseres Hause haben wir sogar zwei Netzwerkkoordinatorinnen.

Nach Ende des ESF-Projektes absolvierten diese eine Prüfung. Die Einrichtung bleibt weiter eine Netwerkkindergarten, allerdings nicht mehr unterstützt und gelenkt durch die Projektleitung. Die rund 20 Einrichtungen, einschließlich unserer, beraten nun weitere FRÖBEL-Kindergärten beim Aufbau eines Netzwerks und agieren so als „Leuchtturm-Einrichtung“.

 

Was bedeutet "Networking Kita"?

Hauptaugenmerk ist der Aufbau eines umfangreichen Netzwerks im Sozialraum des Kindergartens aufzubauen und diese Kooperationen zu pflegen. So besuchen wir beispielsweise mehrmals jährlich ein nahegelegendes Seniorenheim.

Des Weiteren wird die Zusammenarbeit mit Familien und externen Ehrenamtlichen gefördert, um die Vielfalt der Einrichtung zu erweitern und Unterstützung für das Team zu bieten. Durch überregionale Workshops können sich die Koordinator*innen bei FRÖBEL über ihre Erfahrungen austauschen und durch die Diversität der Einrichtungen voneinander lernen.

Ein weiterer Aspekt von „Networking Kita“ ist die Öffentlichkeitsarbeit. Hierzu zählt die Pflege der hauseigenen Homepage, sowie Newsletter, Aushänge für die Familien oder Artikel für Lokalnachrichten. Durch eine transparente Präsentation nach außen machen wir uns als Kindergarten attraktiv für neue Kooperationspartner oder ehrenamtliche Mitarbeiter.